Jungscharpreis erstmals verliehen

Erstmals wurde in der Diözese St. Pölten der Jungscharpreis für besondere Aktionen, Ideen und Veranstaltungen verliehen. Im Rahmen der Vollversammlung der Kath. Jungschar der Diözese St. Pölten wurden am 29. Mai im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten alle 18 Einreichungen vorgestellt und anschließend drei Siegerpfarren gekürt. Mitmachen konnten alle Jungschar-, Mini- und Sternsingergruppen der Diözese mit besonderen Projekten und Aktionen.

„Wir freuen uns über die vielen, sehr guten Einreichungen, die aufzeigen wie engagiert die Gruppenleiter/innen in den Pfarren sind. Wir möchten uns mit dem Jungscharpreis für ihr großartiges Engagement bedanken.“, so Fabian Ziselsberger, ehrenamtlicher Vorsitzender der Kath. Jungschar St. Pölten.

Eine Jury aus drei Vertreter/innen der Kinder- und Jugendpastoral hat je eine Siegerpfarre pro Kategorie ernannt. Im Namen der Jury begründet Cornelia Geiger, Bereichsleitung Kinder und Jugend, die Entscheidung, dass die Jury besonders auf Innovation und Partizipation der Kinder geachtet habe. Die Auswahl sei ihnen keineswegs leichtgefallen. Die Siegergruppen freuen sich über eine personalisierte Trophäe aus Holz und einen Gutschein für einen Workshop für die Kinder, durchgeführt vom diözesanen Jungscharteam.

Die Pfarre St. Andrä/Traisen konnte in der Kategorie „gemeinsam.kindsein“ überzeugen. Schon 2017 hat die Jungschargruppe anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums der Jungschar einen Baum gepflanzt. Während der Lockdowns wurde dieser Baum durch unterschiedliche Aktionen ein Ort der Gemeinschaft und Verbundenheit. Die Kinder konnten beim geschmückten Baum z.B. Osterwünsche und auch ihr Nikolaussackerl abholen. Rätsel wurden aufgehängt, um abgeholt zu werden und als Dank für ihr Engagement beim Sternsingen wurden die Kinder beim Jungscharbaum beklatscht. Aus der Not heraus wurde ein Langzeitprojekt geschaffen, um mit den Kindern trotz Corona in Kontakt zu bleiben.

Den Preis in der Kategorie „gemeinsam.glauben“ gewann die Jungschar „die Kirchenmäuse“ der Pfarre Emmersdorf. Im Rahmen eines Tauschmarktes, bei dem die Jungscharkinder ihre gebrauchten Spielsachen untereinander tauschen konnten, entstand die Idee zu einer Familienmesse zum Thema Teilen. Drei Monate lang hat sich die Jungschargruppe mit dem Thema Teilen auseinandergesetzt und die Vorbereitungen für die Messe getroffen. Unter anderem wurden zu bekannten Liedern eigens Texte gedichtet und Fürbitten zum Thema verfasst. Begeistert hat die Jury die enorme Partizipation der Kinder und die kindgerechte Art Glauben zu vermitteln.

Die Pfarre Mautern holte den Jungscharpreis in der Kategorie „gemeinsam.helfen“ mit dem Projekt „gelebte Caritas“. Anhand einiger Aktionen, wie z.B. dem Verkauf von Selbstgebackenem oder Selbstgebasteltem, konnten Spenden für die Kinderabteilung des Universitätsklinikums Krems, die Kinderburg Rappottenstein des Roten Kreuzes NÖ und die youngCaritas der Diözese St. Pölten gesammelt werden. Der Wunsch Nächstenliebe zu leben ging von den Kindern selbst aus und war Auslöser für diese besonderen Aktionen. Frei nach dem Motto Hilfe getragen von Kindern wurde Nächstenliebe über Monate hinweg zentrales Thema.