Bereich Kinder und Jugend der Pastoralen Dienste
 
 

Wallfahrt

 

„No risk. No faith.“ hieß es am 21. Oktober bei der Jugendwallfahrt, die die TeilnehmerInnen von der Ferdinandswarte bei Unterbergern bis nach Maria Langegg führte. 50 Jugendliche und Erwachsene folgten der Einladung der Katholischen Jugend und der Berufungspastoral der Diözese St. Pölten.

 

Auf ihrem Weg zur Matura machten rund 80 Jugendliche am 22. September 2017 einen Zwischenstopp bei der MaturantInnen-Wallfahrt. Zwischen Schönbühel und Stift Melk stärkten sie sich und wurden bestärkt: Gemeinsam schaffen wir das!

 

"no risk no faith. outdoor mit dir." - unter diesem Titel steht die Jugendwallfahrt nach Maria Langegg am Samstag, dem 21. Oktober 2017. Start ist um 9:30 Uhr bei der Ferdinandswarte (Unterbergern). Die Katholische Jugend und die Berufungspastoral der Diözese St. Pölten laden ein, unterwegs einen  Weggottesdienst zu feiern, sich mit dem eigenen Leben zu beschäftigen und zu erfahren, dass es manchmal Risikobereitschaft braucht, um im Glauben zu wachsen.

 

Für alle, die im Herbst 2017 in der Abschlussklasse sind und die Matura näherrückt, bietet die KJ am 22. September eine MaturantInnenwallfahrt von Schönbühel nach Stift Melk, 10:00–14:00 Uhr. TeilnehmerInnen lernen Gleichgesinnte kennen, die vor der gleichen Herausforderung stehen.

 

Alle Jugendlichen ab 13 Jahren sind am 6. Mai zu einer etwas anderen Wallfahrt eingeladen. Vom St. Pöltner Hauptbahnhof (Treffpunkt um 7:10 Uhr am Bahnsteig 12+13) gehts mit dem Zug nach Wienerbruck und von dort zu Fuß mit einigen Stationen durch die Ötschergräben nach Mariazell. Retourfahrt mit dem Zug, Ankunft in St. Pölten um ca. 19:30 Uhr.

 

Die Fußwallfahrt für Jugendliche und junge Erwachsene führt wie jedes Jahr "In der Spur Jesu" von der Ferdinandwarte nach Maria Langegg – heuer am Samstag, 17. Oktober 2015.

 

Mega-Mini-Wallfahrt nach Rom …

10.000 junge Ministrantinnen und Ministranten aus 23 Ländern - davon 3.000 aus Österreich und 355 aus der Diözese St. Pölten - sind am Dienstagabend Papst Franziskus begegnet. Der Papst dankte den Kindern und Jugendlichen auf dem Petersplatz in Rom für ihren Dienst am Altar und bezeichnete sie als "Missionare der Nächstenliebe". Bei den Teilnehmern der als Abendgebet gestalteten Feier handelte es sich um die mit Abstand größte Gruppe von Österreichern, die bisher dem Papst aus Südamerika begegnet ist. „Spannende Besichtigungen, Spiele, Erkundungen und natürlich die Papstaudienz mit allen in Rom anwesenden Minis waren Höhepunkte der Reise“, resümiert Christina Dietl von der Katholischen Jungschar der Diözese St. Pölten.

 

Der Countdown läuft: nur mehr wenige Tage bis zur MinistrantInnen-Romwallfahrt. 355 MinistrantInnen und ihre BegleiterInnen aus der Diözese St. Pölten erleben von 2. bis 8. August 2015 eine spannende Woche in Rom und treffen Minis aus verschiedenen europäischen Ländern.

 

Anmeldung noch bis 31. Jänner möglich!

Ein ganz beonderes Erlebnis für alle MinistrantInnen ab 12 Jahren!
2015 geht’s nach Rom! Die Kath. Jungschar lädt EUCH ganz herzlich ein, dabei zu sein! Entdeckt zusammen mit Minis aus anderen österreichischen Diözesen und aus verschiedensten europäischen Ländern die Ewige Stadt und erlebt viele schöne Stunden! Vielleicht bekommt ihr am Petersplatz sogar den Papst zu sehen!

 

St. Christophen, 23.07.2013 (dsp) Im Jahr 1928 machte der Wiener Taxler Viktor Heidrich den Anfang, heuer – 85 Jahre später – kamen hunderte Kraftfahrer zur Autofahrer-Wallfahrt. Diözesanbischof Klaus Küng fuhr in einem Oldtimer, Baujahr 1910, zur Jubiläumsfeier. „Beten wir, dass das Netzwerk unserer Straßen Orientierung hat, dass wir die Orientierung nicht verlieren“, sagte er bei der Festmesse unter freiem Himmel. „Der Heilige Geist ist der beste Navigator, er funktioniert immer“, rief der Bischof den motorisierten Wallfahrern zu.

Bischof Küng bei 85. Autosegnung in St. Christophen (Foto: Heinz Kellner)

Seiten

Subscribe to RSS - Wallfahrt