Bereich Kinder und Jugend der Pastoralen Dienste
 
 

Synode

 

Am 3. Oktober hat die 15. ordentliche Bischofssynode zum Thema JUGEND in Rom begonnen. Rund 360 Bischöfen, Ordensleuten und ExpertInnen – darunter 50 (jugendliche) ZuhörerInnen – beraten über die Frage, wie die Katholische Kirche junge Menschen von 16-29 in Zukunft gut begleiten kann. Das zentrale Anliegen ist der Wunsch, dass junge Menschen gute Lebensentscheidungen für sich treffen können – in anderen Worten: ihre ganz „individuelle Berufung“ entdecken.

 

„We talk together“ heißt die aktuelle Kampagne des Vatikans zur Vorsynode im Vorfeld der kommenden Bischofssynode in Rom zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ (Oktober 2018). Von 19. bis 24. März 2018 lädt das Synoden-Generalsekretariat VertreterInnen der jungen Generation zu einem Vorbereitungstreffen in den Vatikan ein. Jugendliche zwischen 16 und 29 Jahren sind nun außerdem eingeladen, über Facebook an der Vorbereitung der Synode "Jugend" 2018 teilzunehmen.

 

Für Oktober 2018 hat Papst Franzikus Vertreter der Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt zu einem Treffen zusammengerufen. Das Thema wird die Jugend sein!

 

Im Oktober 2018 ruft Papst Franziskus die Weltbischofssynode zu Beratungen über die Themen Jugend, Glaube und Berufungsentscheidung zusammen. Dazu gibt es ein spannendes, wegweisendes Vorbereitungsdokument, einen Motivationsbrief des Papstes und ab Mai 2017 die Möglichkeit zur Beteiligung an einer Online-Umfrage für Jugendliche.

 

Die katholische Kirche will sich für eine stärkere Mitgestaltung von Jugendlichen in der eigenen Organisation und in der Gesellschaft einsetzen. Das geht aus einem Vorbereitungsdokument (Lineamenta) für die nächste Bischofssynode hervor, das am Freitag im Vatikan gemeinsam mit einem langen Fragebogen veröffentlicht wurde. Für Oktober 2018 hat Papst Franziskus eine Weltbischofssynode einberufen, die sich mit dem Thema Jugend befassen soll. Thema ist "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung".

 
 

Die Verkündigung des Wortes Gottes durch das täglich gelebte Evangelium sei das wichtigste Anliegen, das in der Schlussbotschaft der Bischofssynode ausgesagt sei, erklärte Weihbischof Dr.

 

Anton Leichtfried, Weihbischof von St. Pölten, Delegierter der Österreichischen Bischofskonferenz bei der Preessekonferenz in Wien im Wortlaut: Vorbemerkung

 
 

In einem Interview mit „Radio Vatikan“ erläuterte Weihbischof Leichtfried seine Kritik an der Lebensferne vieler Predigten.

 
 

In einem Interview mit „Radio Vatikan“ erläuterte Weihbischof Leichtfried seine Kritik an der Lebensferne vieler Predigten.

Seiten

Subscribe to RSS - Synode