Bereich Kinder und Jugend der Pastoralen Dienste
 
 

Über 500 Firmlinge bei Nacht des Feuers in Seitenstetten

Über 500 FirmkandidatInnen aus dem Mostviertel nahmen am 12. April 2019 an der „Nacht des Feuers“ im Stift Seitenstetten teil. Es wurden Feuer entzündet und stimmungsvolle Lichtfeiern mit den Jugendlichen und ihren vielen Begleitern inszeniert. Außerdem gilt die Flamme als Symbol des Heiligen Geistes, um dessen Kraft bei der Firmung besonders gebetet wird.

Firmung ist bewusste Entscheidung
Die „Nacht des Feuers“ sowie die Firmvorbereitungen generell zielen darauf ab, die Jugendlichen als mündige Christen mit der Kraft des Heiligen Geistes für ihre anstehenden Lebensentscheidungen zu stärken. Beispiele solcher weitreichenden Entscheidungen sind die Wahl der Ausbildung, des Berufes und des Partners.
Der Heilige Geist stellt die Verbindung zwischen Gott und dem Menschen dar, der dieses Sakrament empfängt. Deshalb ist die Firmung keine bloße rituelle Handlung, sondern zeugt von der wirklichen Gegenwart Gottes. Durch die Firmung soll der jeweilige Firmling die Gaben des Heiligen Geistes in seinem Leben entfalten und so seinen Glauben gut leben. „Sich firmen zu lassen, ist für Jugendliche eine wegweisende Entscheidung. Denn die Firmung ist ein bewusstes und eigenverantwortliches 'Ja' zum Glauben“, betont Ilse Kappelmüller, Firmverantwortliche der Katholischen Jugend in der Diözese St. Pölten.

Breites Angebot an Firmlinge
Zusätzlich zur „Nacht des Feuers“ bieten Pfarren Firmvorbereitungen an. Speziell in den Pfarren gibt es eine breite Palette an Angeboten: Firmwochenenden, Paten-Tage, Wallfahrten und Jugendgottesdienste sind nur einige Aktionen, die die Jugendlichen zusätzlich auf die Firmung einstimmen. „Ein Ziel der Firmvorbereitungen und der Nacht des Feuers ist, den Jugendlichen ihre persönliche Einzigartigkeit bewusst zu machen und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, sondern gemeinsam mit vielen anderen eine große Gemeinschaft bilden.“, so Michael Burghofer, Leiter der Jugendpastoral der Diözese St. Pölten, abschließend.

Insgesamt empfangen rund um Pfingsten gut 4800 Jugendliche in der Diözese St. Pölten das Sakrament der Firmung.

Foto: Uschi Wolf